komfortzone 360gramm

»Stadtluft macht frei« hieß es im Mittelalter. Rein in die Stadt, das bedeutete damals auch: raus aus politischen, rechtlichen und ökonomischen Abhängigkeiten. In feudale Strukturen eingebundene Landbewohner mit einem Minimum an Abenteuerlust flohen in die Städte,wo sie dem Zugriff ihrer Grundherren erst einmal entzogen waren und von ihnen »nach Jahr und Tag« auch nicht mehr zurückgefordert werden konnten. Wer es in die Stadt schaffte, hatte sich aus den Zwängen der Sippe und der feudalen Herrschaft befreit und verschwor sich mit Gleichgesinnten in einem ganz neuen Sozialgefüge, der Bürgerschaft.weiterlesen

360 GRAMM Vorspiel

Man sieht es auf den Elbwiesen, in den Parks, in den Biergärten: Dresden hat ein liebevolles Verhältnis zum Freiraum. Einmal konnte ich es sogar nachts in der Linie 8 erleben. Quietschend fuhr sie um die Kurven und man musste wie immer ein wenig dagegen halten, um mit dem Körper nicht zur Seite zu kippen.Es stiegen Typen ein, mit Bier in der Hand, lautstark in diesem Dresdner Singsang schwafelnd – eben die Art Mensch, bei deren Zustieg man die Musik in den Kopfhörer etwas aufdreht, eine Schublade im Kopf schließt und sich anderen Gedanken widmet.weiterlesen

360 Gramm Kulturbeutel

Der alte Intendant ist weg, der neue noch nicht da: Für Jürgen Reitzler und sein Interims-Team am Staatsschauspiel die Gelegenheit, sich im theatralen Freiraum auszutoben. Das Bild der großen Fußstapfen ist eigentlich ein bisschen ausgelatscht, aber wenn es um Wilfried Schulz geht, erscheint es wie eine Maßanfertigung: Sieben Jahre des erfolgreichen Einmischens und Haltungzeigens als Intendant am Staatsschauspiel Dresden lagen hinter ihm, als er mit Ende der Spielzeit 2015/16 nach Düsseldorf wechselte. Sein Nachfolger lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen: Schulz habe Schuhgröße 40, er selbst 45, sagte Joachim Klement, der designierte Intendant, kürzlich in einem Interview. Ziemlich lässig.weiterlesen