Fernab der üblichen Dresdner Kulturhotspots bekommt ein zartes Pflänzchen erste Knospen – weil eine Handvoll Kulturschaffende und eine Quartiersmanagerin daran glauben, gibt es in Prohlis für mindestens zwei Jahre kostenlos »Kultur im Einkaufszentrum«. ■ Text: Susanne Magister | Fotos: Siegfried Michael Wagner Am Anfang stand: das Vorurteil. Während ich beruflich gerne mal über die »Wirkmacht von Vorurteilen in polemischen Grafiken der Reformationszeit« nachdenke und mich bewusst und allzu gern im Elfenbeinturm aus 500 Jahre alten Kunst- und Zeitdokumenten vergrabe, fasse ich meine ganz realen, aktuell geplagten Ressentiments eher ungern an. Sind wir mal ehrlich: Es lügt, wer behauptet, ohne offen oder versteckt gehegte Vorurteile durchsweiterlesen

360 Gramm Kulturbeutel

Der alte Intendant ist weg, der neue noch nicht da: Für Jürgen Reitzler und sein Interims-Team am Staatsschauspiel die Gelegenheit, sich im theatralen Freiraum auszutoben. Das Bild der großen Fußstapfen ist eigentlich ein bisschen ausgelatscht, aber wenn es um Wilfried Schulz geht, erscheint es wie eine Maßanfertigung: Sieben Jahre des erfolgreichen Einmischens und Haltungzeigens als Intendant am Staatsschauspiel Dresden lagen hinter ihm, als er mit Ende der Spielzeit 2015/16 nach Düsseldorf wechselte. Sein Nachfolger lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen: Schulz habe Schuhgröße 40, er selbst 45, sagte Joachim Klement, der designierte Intendant, kürzlich in einem Interview. Ziemlich lässig.weiterlesen